Herzlich willkommen

beim Flensburger Schwimmklub

Drucken

Satzungen und Ordnungen

Geschrieben von Uwe Hansen.

Rechte und Pflichten der Mitglieder des Flensburger Schwimmklub von 1930 e. V., seine Organe und die Regeln gegenüber Dritte sind hier zu finden.

icon Datenschutzordnung des Flensburger Schwimmklub von 1930 e.V.

Satzung - Das Grundgesetz des Flensburger SK:

icon FSK-Satzung 04.03.2012 (104.01 kB)

Geschäftsordnung für Hauptversammlungen des FSK:

icon Geschäftsordnung für die Hauptversammlungen (60.87 kB)

Jugendordnung - Die FSK-Jugend ist selbstständig:

icon Jugendordnung (43.55 kB)

Geschäftsordnung des Vorstandes:

icon Geschäftsordnung mit Anlagen (175 kB)

icon Geschäftsverteilung zur Geschäftsordnung des FSK-Vorstandes vom 2. Juli 2008 (55 kB)

Finanzordnung - So werden die FSK-Finanzen geregelt:

icon Finanzordnung ab 06.03.2008 (125.47 kB)

Entgeltordnung - Beiträge und mehr:

icon Entgeltordnung (76.34 kB 2012-03-12 11:35:46)

icon Beitragsstruktur 2017  (ab 01.04.2017)

Leistungsordnung - Welche finanziellen Leistungen erbringt der FSK? Hier steht's:

icon Leistungsordnung - Stand Juni 2009 (80.96 kB)

Schwimmordnung - Hier ist alles geregelt, was Schwimmerinnen und Schwimmer wissen müssen:

Achtung! Die Schwimmordnung ist nicht aktuell und wird zur Zeit neu überarbeitet

icon Schwimmordnung - 24.02.2009 (181.2 kB)

Ehrungsordnung - Ehre, wem Ehre gebührt:

icon Ehrungsordnung (78.88 kB)

Drucken

FSK-Aktuell

Geschrieben von Uwe Hansen.

Nachfolgend das Archiv unserer Vereinszeitschrift "FSK-Aktuell"

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Drucken

Rekordverdächtige Füllzeit

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Das Flensburger Tageblatt berichtete am 31.07.2015:

Gesamtes Campusbad ab heute wieder geöffnet

Flensburg Ab heute ist das gesamte Campusbad mit dem Sportbecken nach Renovierungsarbeiten für Schwimmer wieder geöffnet.

Mit Unterstützung der Stadtwerke Fernwärme-Abteilung wurde das trocken gelegte Sportbecken seit Montag wieder mit Wasser befüllt. Insgesamt mussten rund 2,7 Millionen Liter Wasser aus dem Trinkwassernetz der Stadtwerke ins Becken fließen, damit es wieder vollständig befüllt war.

Es gab noch andere Herausforderungen. Auf Wunsch des Betriebsleiters Torben Kablau musste das „neue“ Wasser schon während der Befüllung durch eigens installierte Wärmetauscher von 8 auf 30 Grad gewärmt werden – mit der hauseigenen Beheizungsanlage hätte der Vorgang ein bis zwei Wochen gedauert. Der eigentliche Clou der Aktion: die Heizenergie zur Erwärmung des Sportbadwassers wurde aus dem Fernwärme-Rücklauf des Hausanschlusses entnommen. Thomas Räther, Geschäftsbereichsleiter Netze, und Teamleiter Alex Isatschenko, die beide für die Aktion verantwortlich waren, freuten sich über weitere Vorteile: „So haben wir das Sportbecken in rund 50 Stunden wieder mit 28 Grad warmem Wasser gefüllt. Bei „konventioneller“ Befüllung mit anschließender Erwärmung hätte dies rund eine Woche oder doppelt so lange gedauert.“ Andreas Ostmann, Geschäftsführer Campusbad, ergänzt: „Dank der technischen Lösung der Netzkollegen konnten wir das Sportbecken einige Tage vor dem geplanten Datum wieder freigeben. Bei der vorherrschenden Wetterlage sicher ein Gewinn für Urlauber und Daheimgebliebene.“

sh:z

Drucken

Bericht Sportmeisterehrung 2019

Geschrieben von Ajenn Schunk.

Am 4. Juni 2019 waren wieder einige Schwimmerinnen und Schwimmer des FSK zur Sportmeisterehrung der Stadt Flensburg eingeladen. Dort wurden sie für ihre hervorragenden sportlichen Leistungen im Jahr 2018 geehrt.

Eine Ehrung in Bronze erhielten Cathy Milena Heuber für den 3. Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften über 400 m Lagen, Andra Bejenaru für den 2. Platz bei den Norddeutschen Mehrkampf-Meisterschaften über 100 m Delfin, Charlotte Jürgensen für den 2. Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften über 2,5 km Freiwasserschwimmen und Annika Hoffmann für den 6. Platz bei den Deutschen Meisterschaften über 10 km Freiwasserschwimmen.

Drucken

Schwimmen bringt das Gehirn in Schwung

Geschrieben von Seena Mathew.

Swimming gives your brain a boost – but scientists don’t know yet why it’s better than other aerobic activities

Swimming offers a host of beneficial effects on the brain. Stanislaw Pytel/Stone via Getty Images
Seena Mathew, University of Mary Hardin-Baylor

It’s no secret that aerobic exercise can help stave off some of the ravages of aging. But a growing body of research suggests that swimming might provide a unique boost to brain health.

Regular swimming has been shown to improve memory, cognitive function, immune response and mood. Swimming may also help repair damage from stress and forge new neural connections in the brain.

But scientists are still trying to unravel how and why swimming, in particular, produces these brain-enhancing effects.

As a neurobiologist trained in brain physiology, a fitness enthusiast and a mom, I spend hours at the local pool during the summer. It’s not unusual to see children gleefully splashing and swimming while their parents sunbathe at a distance – and I’ve been one of those parents observing from the poolside plenty of times. But if more adults recognized the cognitive and mental health benefits of swimming, they might be more inclined to jump in the pool alongside their kids.

New and improved brain cells and connections

Until the 1960s, scientists believed that the number of neurons and synaptic connections in the human brain were finite and that, once damaged, these brain cells could not be replaced. But that idea was debunked as researchers began to see ample evidence for the birth of neurons, or neurogenesis, in adult brains of humans and other animals.

Now, there is clear evidence that aerobic exercise can contribute to neurogenesis and play a key role in helping to reverse or repair damage to neurons and their connections in both mammals and fish.

Research shows that one of the key ways these changes occur in response to exercise is through increased levels of a protein called brain-derived neurotrophic factor. The neural plasticity, or ability of the brain to change, that this protein stimulates has been shown to boost cognitive function, including learning and memory.

Smiling child in swimming pool
It’s tempting for adults to watch kids splash from the poolside, but research shows it’s worth jumping in alongside them. Povozniuk/iStock via Getty Images Plus

Studies in people have found a strong relationship between concentrations of brain-derived neurotrophic factor circulating in the brain and an increase in the size of the hippocampus, the brain region responsible for learning and memory. Increased levels of brain-derived neurotrophic factor have also been shown to sharpen cognitive performance and to help reduce anxiety and depression. In contrast, researchers have observed mood disorders in patients with lower concentrations of brain-derived neurotrophic factor.

Aerobic exercise also promotes the release of specific chemical messengers called neurotransmitters. One of these is serotonin, which – when present at increased levels – is known to reduce depression and anxiety and improve mood.

In studies in fish, scientists have observed changes in genes responsible for increasing brain-derived neurotrophic factor levels as well as enhanced development of the dendritic spines – protrusions on the dendrites, or elongated portions of nerve cells – after eight weeks of exercise compared with controls. This complements studies in mammals where brain-derived neurotrophic factor is known to increase neuronal spine density. These changes have been shown to contribute to improved memory, mood and enhanced cognition in mammals. The greater spine density helps neurons build new connections and send more signals to other nerve cells. With the repetition of signals, connections can become stronger.

But what’s special about swimming?

Researchers don’t yet know what swimming’s secret sauce might be. But they’re getting closer to understanding it.

Swimming has long been recognized for its cardiovascular benefits. Because swimming involves all of the major muscle groups, the heart has to work hard, which increases blood flow throughout the body. This leads to the creation of new blood vessels, a process called angiogenesis. The greater blood flow can also lead to a large release of endorphins – hormones that act as a natural pain reducer throughout the body. This surge brings about the sense of euphoria that often follows exercise.

Most of the research to understand how swimming affects the brain has been done in rats. Rats are a good lab model because of their genetic and anatomic similarity to humans.

White rat in water maze
Rats serve as a useful laboratory model for understanding the effects of swimming on memory formation and brain health. irin717/iStock via Getty Images Plus

In one study in rats, swimming was shown to stimulate brain pathways that suppress inflammation in the hippocampus and inhibit apoptosis, or cell death. The study also showed that swimming can help support neuron survival and reduce the cognitive impacts of aging. Although researchers do not yet have a way to visualize apoptosis and neuronal survival in people, they do observe similar cognitive outcomes.

One of the more enticing questions is how, specifically, swimming enhances short- and long-term memory. To pinpoint how long the beneficial effects may last, researchers trained rats to swim for 60 minutes daily for five days per week. The team then tested the rats’ memory by having them swim through a radial arm water maze containing six arms, including one with a hidden platform.

Rats got six attempts to swim freely and find the hidden platform. After just seven days of swim training, researchers saw improvements in both short- and long-term memories, based on a reduction in the errors rats made each day. The researchers suggested that this boost in cognitive function could provide a basis for using swimming as a way to repair learning and memory damage caused by neuropsychiatric diseases in humans.

Although the leap from studies in rats to humans is substantial, research in people is producing similar results that suggest a clear cognitive benefit from swimming across all ages. For instance, in one study looking at the impact of swimming on mental acuity in the elderly, researchers concluded that swimmers had improved mental speed and attention compared with nonswimmers. However, this study is limited in its research design, since participants were not randomized and thus those who were swimmers prior to the study may have had an unfair edge.

Another study compared cognition between land-based athletes and swimmers in the young adult age range. While water immersion itself did not make a difference, the researchers found that 20 minutes of moderate-intensity breaststroke swimming improved cognitive function in both groups.

Kids get a boost from swimming too

The brain-enhancing benefits from swimming appear to also boost learning in children.

Another research group recently looked at the link between physical activity and how children learn new vocabulary words. Researchers taught children age 6-12 the names of unfamiliar objects. Then they tested their accuracy at recognizing those words after doing three activities: coloring (resting activity), swimming (aerobic activity) and a CrossFit-like exercise (anaerobic activity) for three minutes.

[The Conversation’s science, health and technology editors pick their favorite stories. Weekly on Wednesdays.]

They found that children’s accuracy was much higher for words learned following swimming compared with coloring and CrossFit, which resulted in the same level of recall. This shows a clear cognitive benefit from swimming versus anaerobic exercise, though the study does not compare swimming with other aerobic exercises. These findings imply that swimming for even short periods of time is highly beneficial to young, developing brains.

The details of the time or laps required, the style of swim and what cognitive adaptations and pathways are activated by swimming are still being worked out. But neuroscientists are getting much closer to putting all the clues together.

For centuries, people have been in search of a fountain of youth. Swimming just might be the closest we can get.The Conversation

Seena Mathew, Assistant Professor of Biology, University of Mary Hardin-Baylor

This article is republished from The Conversation under a Creative Commons license. Read the original article.

Drucken

Flensburger Schwimmklub ist „Aktiv in Kinderschutz“

Geschrieben von Ulrike Thielemann.

Wir sind die Ansprechpartner im Verein, wenn es um den Kinderschutz geht


Links: Dr. Katharina Rubahn
Rechts: Louisa Koop

Mit Fortbildungen und Diskussionen rund um das Thema schaffen wir mehr Aufmerksamkeit und eine Kultur des Hinsehens. Als Trainer und Betreuer übernehmen wir in vielfacher Weise Verantwortung für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen und wollen uns aktiv dafür einsetzen, dass das Kindeswohl im FSK gewahrt ist. Im Verlauf der nächsten Monate sind noch einige Aktivitäten geplant. Wir hoffen auf eure Unterstützung und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ihr könnt uns auch über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  erreichen.
 

Drucken

43 Medaillen für Flensburgs Schwimm-Talente

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 26.11.2021

FLENSBURG

Mit 22 Titeln sowie zehn Silber- und elf Bronzemedaillen glänzten Flensburgs Schwimmerinnen und Schwimmer bei den Kurzbahn-Landesmeisterschaften in Kiel. Erfolgreichster Teilnehmer war Elias Ernst (Jahrgang 2008) vom Flensburger Schwimmklub (FSK). Er sammelte in seinem Jahrgang sechsmal Gold über 100 (1:13,85 Minuten) und 200 m Brust (2:40,44), 200 (2:05,89) und 400 m Freistil (4:30,89), 200 m Lagen (2:24,56) und 100 m Schmetterling (1:06,00). Über 100 m Freistil holte er in 0:58,09 Silber.
Eine starke Leistung zeigte auch Vereinskameradin Andra Bejenaru (07). Herausragend war Gold in der Offenen Klasse über 50 m Schmetterling in 0:29,57. Über 100 m Schmetterling zog sie als Drittschnellste ins Finale der Offenen Klasse ein, wo sie in 1:07,08 Vize-Landesmeisterin wurde. In der Jahrgangswertung sicherte sie sich drei Titel über 100 und 200 m Schmetterling (2:40,26) sowie über 100 m Freistil (1:03,61), dazu Silber über 400 m Freistil.
Jeweils ein „Hattrick“ gelang Linus Dittloff (06) und Jules Bohnert (05) vom TSB Flensburg. Bohnert schwamm sich über 200 (1:58,92) und 400 m Freistil (4:12,28) an die Spitze seines Jahrgangs sowie auf die Plätze zwei und drei in der Offenen Klasse. Einen weiteren Jahrgangstitel holte er über 200 m Rücken (2:18,88). Über die halbe Rücken-Distanz wurde er Zweiter (1:03,00). Auch über 100 m Freistil gewann er in 0:53,96 Jahrgangs-Silber.
Linus Dittloff holte neben Gold über 100 (1:01,75) und 200 m Schmetterling (2:17,83) sowie 200 m Brust (2:38,23) auch noch Silber über 200 m Lagen.
Jeweils zweifache Landesmeister wurden Lene Thielemann (09) vom FSK über 200 m Schmetterling (3:14,13) und 400 m Freistil (5:30,50) sowie Pavle Jerinic (09) vom TSB über 200 m Freistil (2:21,91) und 200 m Lagen (2:37,54). Einmal ganz oben auf dem Siegerpodest standen Naya Stewen (06/FSK) über 100 m Rücken (1:14,33) und Jesper Ulleseit (08/TSB) über 200 m Rücken (2:28,76).

lip
 

Drucken

Ehre, wem Ehre gebührt!

Geschrieben von Haide Klüglein.

Auf dieser Seite stellen wir dar, wem eine besondere Ehre zuteil geworden ist. Hierbei geht es einerseits um unsere FSK'ler und ggf. andere Personen, die durch uns selbst eine besondere Ehre erfahren haben und andererseits um FSK'ler, die von anderer Seite geehrt wurden.

Aufgrund ihrer 50-jährigen Mitgliedschaft im FSK oder aufgrund besonderer Verdienste um den FSK oder den Schwimmsport allgemein hat der FSK zum Ehrenmitglied ernannt:

  • Friedrich Schwichtenberg (Ehrenpräsident von 1951 - 1959 und Ehrenalterspräsident bis zu seinem Tod 1973)
  • Gerhard Schmidt (Ehrenvorsitzender ab 1969 bis zu seinem Tod 1987)
  • Fritz Joester (Ehrenmitglied ab 1951 - Gründungsmitglied)
  • Matthias Kriegsmann (Ehrenmitgied ab 1951 - Gründungsmitglied)
  • Paul Goracy (Ehrenmitglied ab 1984 - SHSV-Vorsitzender)
  • Jens Bünger (Ehrenmitglied ab 1984 - für seine besonderen Leistungen als Schwimmer)
  • Fridel Schmidt (Ehrenmitglied ab 1992 - für ihren besonderen Einsatz für den FSK)
  • Otto Hinz (Ehrenmitglied ab 1992 - für seinen besonderen Einsatz für den FSK)
  • Uwe W. Schroeder (Ehrenmitglied ab 1992 - für seinen besonderen Einsatz für den FSK)
  • Heinz Preußer (Ehrenmitglied ab 2001 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Carl-Heinz Ulrichs (Ehrenmitglied ab 2001 - für seinen besonderen Einsatz für den Schwimmsport)
  • Christel Andresen (Ehrenmitglied ab 2001 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Johannes Staats (Ehrenmitglied ab 2003 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Klaus-Dieter Kohn (Ehrenmitglied ab 2005 - für seinen besonderen Einsatz für den FSK)
  • Klaus-Dieter Ahnsel (Ehrenmitglied ab 2006 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Helga Jürgensen (Ehrenmitglied ab 2008 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Haide Klüglein (Ehrenmitglied ab 2009 - für ihren besonderen Einsatz für den FSK)
  • Rolf Michelis (Ehrenmitglied ab 2011 - für seinen besonderen Einsatz für den FSK)
  • Monika Michelis (Ehrenmitglied ab 2014 - für ihren besonderen Einsatz für den FSK)
  • Irmgard Schroeder (Ehrenmitglied ab 2014 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Gertrud Köhn (Ehrenmitglied ab 2014 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Ulla Schmidt (Ehrenmitglied ab 2014 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Britta Ullrich (Ehrenmitglied ab 2014 - 50 Jahre Mitgliedschaft)
  • Klaus Günter Kureck (Ehrenmitglied ab 2014 - 65 Jahre Mitgliedschaft)

Aus der nachfolgenden Ehrungsübersicht kann man die Ehrungen anderer Organisationen oder Stellen entnehmen:

Ehrungsuebersicht Stand 29.6.2016.pdf

Login Form

Wer ist online?

Zur Zeit sind 29 Gäste und keine Mitglieder online