Drucken

Von wegen „schwaches Geschlecht“ . . .

Geschrieben von Haide Klüglein.

 
Schon die hohen Meldezahlen ließen einiges erwarten, aber mit so großartigen Ergebnissen konnten wir nun wirklich nicht rechnen. 227 Aktive von 42 Vereinen hatten zu unserem 33. Int. Förde-Masters-Schwimmfest 914 Einzel- und 62 Staffelmeldungen abgegeben, und damit hatten wir so ziemlich „volles Haus“.
Für sensationelle drei Altersklassen-Europarekorde und somit auch deutsche Rekorde    
sorgte gleich zu Beginn (mit lediglich 3 Starts) die gerade in ihre neue AK 45 aufgestiegene Barbara Kehbein vom VfL Oldesloe über 200 m Freistil in 2:10,47, über 100 m Schmetterling  in 1:06,46 und dann auch noch über 200 m Schmetterling in 2:26,45. Bereits ihre Meldezeiten waren gewissermaßen Rekordankündigungen. Den 4. deutschen Rekord schwamm Anke Klatt (AK 65) vom Hamburger SC, die uns fast immer die Ehre gibt und ebenfalls gerade aufgestiegen ist, über 100 m Rücken in 1:28,53. Sie meinte ganz trocken, das sei eigentlich „aus Versehen“ passiert, denn sie wusste nicht einmal, wo der deutsche AK-Rekord steht.
 
Unsere dänischen Schwimmfreunde vor allem aus Odense und Aarhus sowie von 6 kleineren Vereinen haben sich auch in diesem Jahr mit insgesamt 60 Aktiven glänzend in Szene gesetzt und erneut mit 4 dänischen Rekorden ihre Leistungsstärke unter Beweis gestellt. In der Mannschaftswertung belegten die Schwimmer aus Odense hinter dem FSK (373 Punkte) sogar Platz 2 mit 250 Punkten und Aarhus mit nur einem Punkt weniger Platz 3.
 
Der FSK als Gastgeber stellte mit 25 Aktiven die größte Mannschaft und absolvierte insgesamt 134 Starts, die z.T. als Test für die bald anstehenden Norddeutschen Meisterschaften gedacht waren. Demzufolge hat unser starkes Team auch die meisten Punkte und entsprechend viele Medaillen erschwommen: 25 x Gold (+ 4 x Staffelgold), 22 x Silber (+ 1 x Staffelsilber) und schließlich 20 x Bronze (+ 1 x Staffelbronze). Eine fantastische Mannschaftsleistung – großes Kompliment!
 
In unserem Superteam gab es erstmals zwei ganz besonders leistungswillige Schwimmer, die sich der größten Herausforderung bei unserem Förde-Masters-Schwimmfest – dem Gewinn eines „Power-Pokals“ für mindestens 13 Einzelstarts – stellten: Felicitas Hornschuh (AK 35) ist sogar sämtliche 15 Einzelrennen plus 3 Staffeln geschwommen und Max Janke (AK 20) ebenfalls 15 Einzel plus 2 Staffeln. Sie hat insgesamt 17 Medaillen und Max 12 Medaillen mit nach Hause genommen. Die Leistungen von Felicitas und Max sind zumindest für mich einfach unglaublich, denn zu den 15 Einzelrennen gehörten auch 400 m Lagen und 200 m Schmetterling.
 
Solche Topleistungen sind immer wieder beeindruckend und ebenso die sog. „Meet Records“, die jedes Jahr in großer Zahl verbessert werden. Jetzt gab es bei den Herren 24 neue Veranstaltungsbestmarken und bei den Damen sage und schreibe 40.  3 neue Meet Records haben unsere Mädchen aufgestellt: Felicitas Hornschuh über 100 m Rücken in 1:13,19 und 200 m Schmetterling in 3:18,06 sowie die erst im Herbst uns „zugeflogene“ Julia Lampe (AK 25) über 400 m Lagen in 6:04,94.
 
Nachdem immer mehr Einladungswettkämpfe – zumindest für Masters – mangels Beteiligung aufgegeben werden, können wir uns glücklich schätzen, dass so viele gute bis sehr gute Schwimmer nach Flensburg kommen. Für unsere dänischen Gäste ist unser Schwimmfest offenbar besonders attraktiv, denn vor 4 Jahren kamen 10 Dänen und haben 82 Starts absolviert, und jetzt waren es 60 Aktive mit 269 Starts. Vermutlich hat unsere engagierte Katharina Rubahn kräftig die Werbetrommel gerührt. Die gesamte Organisation des Förde-Masters-Schwimmfestes und die vielen  Topleistungen zeigen m. E. sowohl das hohe Niveau als auch die außerordentliche Leistungsbereitschaft aller Schwimmer.
 
Hoffen wir, dass es noch lange so bleibt. ?
Haide Klüglein
 
Die Einzelergebnisse der FSK-Schwimmer sind nachzulesen
auf unserer Homepage unter Presse-Echo/Verein.