Herzlich willkommen

beim Flensburger Schwimmklub

Drucken

Rekord-Festival im Campusbad

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 01.03.2017

Flensburg Beim 36. Internationalen Förde-Masters-Schwimmfest im Flensburger Campusbad trumpften die „Lokalmatadoren“ groß auf: Allen voran Kay Hempel vom Gastgeber-Team des Flensburger Schwimmklubs (FSK), der mit sechs Gold- und zwei Silbermedaillen in der Altersklasse 35 zu den erfolgreichsten Teilnehmern der Veranstaltung gehörte. Mit seinen Top-Zeiten über 50 m (0:29,18) und 100 m Rücken (1:03,59), 50 m Schmetterling (0:28,04) und 200 m Lagen (2:18,54) stellte Hempel gleich vier Landesrekorde auf.

Insgesamt 149 Aktive aus 27 Vereinen sorgten für spannende Wettkämpfe auf der 25-m-Bahn, bei denen jeweils 17 neue Veranstaltungsrekorde bei den Damen und Herren aufgestellt wurden. Die zahlreichen Gäste aus Dänemark konnten sich zudem gleich über vier neue nationale Bestmarken freuen. Auch der Pokal für die punktbeste Leistung bei den Frauen ging ins Nachbarland an Margareta Maunsbach (Altersklasse=AK 55) aus Aarhus. Sie schwamm die 200 m Freistil in 2:32,15 Minuten. Dritte wurde die dreifache Goldmedaillen-Gewinnerin Felicitas Hornschuh (AK 40) vom FSK mit ihrer Zeit von 1:11,01 über 100 m Rücken.

Der Pokalgewinner bei den Männern hieß Wolfgang Schulze (AK 65) vom SV Wiking Kiel für die 50 m Rücken in 0:34,45. Dritter wurde auch hier ein Flensburger: FSK-Schwimmer Marc Karu (AK 45) stellte mit seiner Zeit von 0:32,29 über 50 m Brust zugleich einen Landesrekord in seiner Altersklassse auf. Karu, der drei Einzelsiege erschwamm, hatte gemeinsam mit Felicitas Hornschuh, Michael Schulze und Ulrike Thielemann zudem seinen Anteil am Erfolg der 4 x 50 m-Lagen-Mixedstaffel die in 2:08,48 Minuten ebenfalls in neuer Landesrekordzeit anschlug. Anerkennung gebührte auch Haide Klüglein (AK 75), die als älteste Teilnehmerin dreimal ganz oben auf dem Treppchen stand.

Die SG TSB/08 Flensburg hatte ihre erfolgreichsten Teilnehmer in Florian Zarp (AK 25) mit viermal Gold und einmal Silber sowie Gerd Zierberg (AK 55) mit drei Goldmedaillen sowie je einmal Silber und Bronze. Einziger Wermutstropfen war, dass die große Anzeigetafel zum wiederholten Male ausfiel. lip Ergebnisse folgen.

Login Form

Wer ist online?

Zur Zeit sind 121 Gäste und keine Mitglieder online