Herzlich willkommen

beim Flensburger Schwimmklub

Drucken

Flensburger Schwimmklub verliert nächstes Talent: Linus Schwedler nach Magdeburg

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 10.08.2017

Will auch in Zukunft um Medaillen schwimmen: Deshalb wechselt Linus Schwedler jetzt vom FSK ins Mageburger Internat.  Foto: lip

FLENSBURG

Zweifacher Deutscher und Norddeutscher Jahrgangsmeister jeweils im Becken und im Freiwasser, dazu mehr als ein Dutzend Landesmeister-Titel und etliche Landesrekorde: Linus Schwedler vom Flensburger Schwimmklub (FSK) hat im Jahrgang 2005 so ziemlich alles abgeräumt, was es zu gewinnen gab. Doch seine Goldmedaille vor knapp drei Wochen bei den Norddeutschen Freiwassermeisterschaften über 2,5 Kilometer war zugleich die letzte für die Flensburger Farben. Nach Louisa Marie Obermark und Miriam Schulze, die im vergangenen Sommer ins Schwimm-Internat nach Magdeburg gewechselt waren, verlässt mit dem Zwölfjährigen ein weiteres großes Talent die Fördestadt Richtung Osten.

Drucken

Schwedlers Abschied mit einer Meisterschaft

Geschrieben von Uwe Hansen.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 17.07.2017

Magdeburg

Linus Schwedler (Foto) vom Flensburger Schwimmklub (FSK) hat das Double geschafft und nach seinem Erfolg bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin seinen zweiten nationalen Titel geholt. Bei den Internationalen Deutschen Freiwassermeisterschaften in Magdeburg schwamm der Youngster der Konkurrenz im Jahrgang 2005 über 2,5 Kilometer davon. Mit seiner Top-Zeit von 31:16,48 Minuten distanzierte Schwedler dabei im Barleber See auch den sechsfachen deutschen Altersklassen-Rekordhalter Nils Wille, der nach den Sommerferien sein Trainingspartner in Magdeburg wird. Denn nach Miriam Schulze und Louisa-Marie Obermark, die sich über fünf Kilometer erstmals für die Jugend-Europameisterschaften (JEM) in Frankreich qualifizierte, zieht es innerhalb eines Jahres nun bereits das dritte FSK-Talent an das dortige Schwimm-Internat. Doch um den Schwimm-Nachwuchs muss Flensburg nicht bange sein: So verpassten im Jahrgang 2005 über 2,5 Kilometer die Viertplatzierte Cathy Milena Heuber (35:07,90 Minuten) und Naja Wachs als Fünfte (35:17,98) zwei weitere FSK-Schwimmerinnen nur knapp das Podium.

Drucken

Schwimm-Talente überzeugen

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 12.07.2017

Die Final-Teilnehmer vom FSK zeigen stolz ihr NOP-Abzeichen.lip

Lübeck Gute Ergebnisse erzielte Flensburgs Schwimm-Nachwuchs beim Finale um den Nord-Ostsee-Pokal (NOP), der inoffiziellen Landesmeisterschaft für Sechs- bis Neunjährige in Lübeck. So schlug Helena Ahrendt (Jahrgang 2009) vom Flensburger Schwimmklub über 25 m Schmetterling (0:21,79 Minuten), 50 m Brust (0:57,50) und 100 m Freistil (1:43,40) jeweils als Zweite an und gewann auch in der Mehrkampfwertung Silber. Bronze in diesem Jahrgang holte Lara Anke von der SG TSB/08.
Drucken

Schwimmer holen sechs Medaillen

Geschrieben von Uwe Hansen.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 28.06.2017

Das erfolgreiche FSK-Team in Magdeburg: Von links Haide Klüglein, Kay Hempel, Ulrike Thielemann, Marc Karu und Marie-Charlene Jensen sowie ganz vorne „Maskottchen“ Finley. Foto: lip

Magdeburg/Flensburg

Auf die Minute topfit präsentierten sich die Schwimm-Senioren (Masters) vom Flensburger Schwimmklub (FSK) bei den Deutschen Meisterschaften auf den kurzen Strecken in Magdeburg. Fünf Einzelmedaillen und Bronze mit der Lagen-Mixed-Staffel über 4 x 50 Meter waren eine starke Ausbeute.

Drucken

Gold, Silber und Bronze im Rathaus

Geschrieben von Uwe Hansen.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 17.06.2017

Parade der Meister: Bürgermeister Henning Brüggemann (ganz hinten rechts) hatte eingeladen.staudt

Flensburg Der Bürgermeister sparte nicht mit Lob: „Die Ehrung mit den vielen erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern macht deutlich, dass der Sport hier in Flensburg nur funktioniert, weil es ganz, ganz viele Freiwillige und Ehrenamtliche, Schiedsrichter, Trainer und Funktionäre gibt, die den Sport in unserer Stadt mit Herzblut ermöglichen. Eine wirkliche Bereicherung für unsere Stadt.“ So begrüßte Henning Brüggemann die Athletinnen und Athleten, die zur traditionellen Ehrung der Meister des Vorjahres in die Bürgerhalle des Rathauses gekommen waren.

Genau wie beim Wettkampf wurden auch beim Festakt Gold, Silber und Bronze vergeben. Gold gab es für Deutsche Meistertitel (wie zum Beispiel die Segler Tobias Matern und Bendix Hempel vom Flensburger Segel-Club, Boxer Viktor Jurk von Stern Flensburg und die erfolgreiche Teilnahme an Welt- oder Europameisterschaften – Volker Kosinsky vom Holländerhof hatte bei den Special Olympics Gold im Kugelstoßen und im 100 Meter–Lauf geholt.

Wie gewohnt stark vertreten waren die Rock’n’Roller des RRC Flying Saucers, die ebenso wie die Schwimmer des FSK und die Synchronschwimmerinnen des TSB, die im vergangenen Jahr zahlreiche Titel nach Flensburg geholt hatten. Natürlich durften auch die Leichtathleten der LG Flensburg, angeführt von Thurid Gers, nicht fehlen – die Deutsche Hallen-Meisterin über 1500 Meter startet übrigens am Wochenende in Bochum bei den Deutschen U 23-Meisterschaften über 3000 m Hindernis. sh:z

 

Drucken

Linus Schwedler krönt sich zum Jahrgangsmeister

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 10.06.2017

Erfolgreiches FSK-Trio: Cathy Milena Heuber, Linus Schwedler und Emma Biegemann (v. li.). Foto: LIP

FLENSBURG

Linus Schwedler hat dem Flensburger Schwimmklub (FSK) den ersten Titel bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften seit 1988 beschert. Mit 2265 Punkten schwamm er sich in Berlin im Schmetterlings-Mehrkampf an die Spitze der Konkurrenz des Jahrgangs 2005 und sorgte für eine faustdicke Überraschung.

Drucken

Aus dem Trainingslager direkt aufs Treppchen

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 08.06.2017

Reichlich Edelmetall: Die erfolgreiche Mannschaft des Flensburger SK mit ihren Trophäen. Foto: Jürgensen

lübeck

Eine regelrechte „Medaillenflut“ erlebten Flensburgs Schwimmer bei den Landesmeisterschaften in Lübeck: 21 Gold-, neun Silber- und 15 Bronzemedaillen lautete die stattliche Ausbeute. Dauergast auf dem Siegertreppchen war Linus Schwedler vom Flensburger Schwimmklub (FSK), der direkt aus dem Trainingslager des SC Magdeburg angereist war und mit insgesamt zehn Titeln im Jahrgang 2005 einer der erfolgreichsten Teilnehmer der Meisterschaften überhaupt war.

Drucken

Hempel und Hornschuh distanzieren die Konkurrenz

Geschrieben von Uwe Hansen.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 02.06.2017

Titel-Sammler: Kay Hempel (li.) und Felicitas Hornschuh.
Foto: sh:z

Kiel

Flensburgs Masters-Schwimmer waren wieder einmal im „Goldrausch“: Bei den Offenen Landesmeisterschaften in Kiel holten sich die elf Aktiven vom Flensburger Schwimmklub (FSK) insgesamt 38 Mal Einzel-Gold plus weiteres Edelmetall. Sechs weitere Titel zur guten Gesamtbilanz steuerten die drei Teilnehmer von der SG TSB/08 bei. Die Glanzlichter auf der 25m-Bahn setzten dabei einmal mehr das Top-Duo Felicitas Hornschuh (Altersklasse 40) und Kay Hempel (AK 35) vom FSK. Hornschuh krönte ihre fünf Titel mit einem neuen Landesrekord über 50 Meter Rücken in 0:32,64 Minuten, bei dem sie sogar ihre eigene Bestmarke verbesserte. Hempel, der vierfacher Landesmeister wurde, setzte mit seiner Rekordzeit von 1:03,01 über 100 Meter Lagen neue Maßstäbe im Land. Beide wurden im Rahmen der Veranstaltung vom Schleswig-Holsteinischen Schwimmverband (SHSV) für ihre Erfolge 2016 ausgezeichnet. Auch bei den siegreichen FSK-Staffeln, die insgesamt vier Mal Gold holten, mischten Hempel und Hornschuh das eine oder andere Mal erfolgreich mit.

In den Einzelwettbewerben vier Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen standen Hans-Jürgen Diehl (AK 65), Marie-Charlene Jensen (AK 20) und Stefan Körmer (AK 30), alle vom FSK. Dreifache Landesmeister wurden Peer Godbersen (AK 50) und Florian Zarp (AK 25) von der SG TSB/08 sowie Ulrike Thielemann (AK 30), Haide Klüglein (AK 75) und Werner Niedermaier (AK 65) vom FSK. Doppelsieger wurde Marc Karu (AK 45), der auf seiner Spezialstrecke – 100 Meter Brust – wegen eines Frühstarts disqualifiziert wurde.

lip

 

Login Form

Wer ist online?

Zur Zeit sind 339 Gäste und keine Mitglieder online