Herzlich willkommen

beim Flensburger Schwimmklub

Drucken

Klenz düpiert die Konkurrenz

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom15.09.2018

Hamburger stellt beim Internationalen Fördepokal-Schwimmfest 13 Bestmarken auf / Auch Sportler aus der Region überzeugen

Der Hamburger Ramon Klenz war der überragende Schwimmer im Campusbad. Der 20-Jährige stellte 13 neue Bestmarken auf.Marcus Dewanger

Flensburg

So viele Veranstaltungs-Rekorde hat es beim Internationalen Förde-Pokal-Schwimmfest lange nicht gegeben: Allein Ramon Klenz sorgte bei der 44. Auflage im Flensburger Campusbad für 13 Bestmarken. Der 20-jährige Senkrechtstarter und deutsche Rekordhalter vom Hamburger SC schwamm zumeist in seiner eigenen Liga, unter anderem die 200 Meter Freistil in 1:49,09 Minuten.

In seinem Kielwasser gab es etliche weitere Top-Leistungen: Bei den Frauen trugen sich Laura Frederike Selle (Jahrgang 2000) und ihre Zwillingsschwester Lisa Sophie Selle von der SG Stormarn Barsbüttel sowie die erst 14-jährige schnelle Dänin Nele Schulze von Haderslev SK je zweimal in die Bestenlisten ein. Der frühere Flensburger Linus Schwedler (05) vom SC Magdeburg, der die Wertung als bester Nachwuchsschwimmer gewann, setzte mit einem Deutschen Jahrgangsrekord über 800 Meter Freistil in 8:38,51 Minuten noch einen drauf.

Drucken

Schwimmfest mit Rekordhalter

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 07.09.2018

flensburg

Einen solch prominenten Starter hatte das Internationale Förde-Pokal-Schwimmfest des Flensburger Schwimmklubs (FSK) lange nicht: Mit Ramon Klenz vom Hamburger SC kommt am Wochenende einer der deutschen Top-Schwimmer ins Campusbad. Bei den Deutschen Meisterschaften im Juli hatte Klenz über 200 Meter Schmetterling den Uralt-Rekord von „Albatros Michael Groß aus dem Jahr 1984 gebrochen.

13 Mal wird der 20-Jährige bei der 44. Auflage des Förde-Pokals ins Wasser springen und dabei sicherlich auch den einen oder anderen Veranstaltungsrekord ins Visier nehmen. Mit den DM-Medaillengewinnern Arti Krasniqi aus Elmshorn und Laura Frederike Selle aus Barsbüttel sowie dem früheren FSK-Schwimmer Linus Schwedler aus Magdeburg (Deutscher Jahrgangsrekordhalter in der Altersklasse 12 über 1500 m Freistil) sind weitere Asse am Start. Und natürlich wollen auch die Talente vom FSK und vom TSB Flensburg ihr Können unter Beweis stellen.

Insgesamt haben 371 Schwimmer aus 22 Vereinen für die zweitägige Veranstaltung gemeldet, darunter auch drei Clubs aus Dänemark. Neben dem normalen Wettkampfprogramm werden die Damen der SG Stormarn Barsbüttel über 4 x 200 m Brust und 4 x 200 m Freistil sowie die Damen des FSK über 4 x 200 m Rücken versuchen, Staffel-Landesrekorde aufzustellen. Die Wettkämpfe beginnen am Sonnabend um 9.30 Uhr, am Sonntag erfolgt der erste Start um 9 Uhr. Der Eintritt ist frei. lip

Drucken

Zwei komplette Medaillensätze

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 10.07.2018

Masters-Schwimmer des Flensburger SK trumpfen bei den Deutschen Freiwasser-Meisterschaften in Mölln auf

Niklas Fahlteich verpasste über fünf Kilometer der Junioren knapp die Bronzemedaille. Jürgensen

Michael Philippsen FLENSBURG

Zum Saisonabschluss zeigten Flensburgs Schwimmer bei den Deutschen Freiwasser-Meisterschaften in Mölln noch einmal ihr ganzes Können: Je zwei komplette Medaillensätze und etliche vierte Plätze standen nach den viertägigen Titelkämpfen im Luisenbad am Schulsee zu Buche. Besonders stark trumpften die Masters vom Flensburger Schwimmklub (FSK) auf, bei denen sich für Hans-Jürgen Diel (Altersklasse 65) und Yassine Kacem (AK 20) jeweils im Rennen über fünf Kilometer der Traum vom Deutschen Meistertitel erfüllte. Diel, der zuvor bereits Silber über 2,5 Kilometer geholt hatte, gewann Gold in 1:40:49,24 Stunden, Kacem in 1:03:20:04 Stunden.

Drucken

Flensburger Schwimmer trotzen Wind und Kälte

Geschrieben von Flensburger Tageblatt.

Bericht aus Flensburger Tageblatt vom 05.07.2018

emden
Trotz schwieriger Bedingungen zeigten die Aktiven vom Flensburger Schwimmklub bei den Norddeutschen Freiwasser-Meisterschaften in Emden beeindruckende Leistungen – sie brachten fünf Titel und zwölf Medaillen mit nach Hause. Da die Wassertemperatur immer wieder unter 18 Grad zu sinken drohten, war zwischenzeitlich die gesamte Meisterschaft in Gefahr und ging schließlich nur mit Einschränkungen und einigen Ausfällen über die Bühne.
Unbeeindruckt von Wind und Kälte führte FSK-Schwimmer Niklas Fahlteich (Junioren) über 2,5 Kilometer von Beginn an das Feld an und gewann schließlich mit deutlichen Vorsprung in Vereinsrekordzeit von 30:27,60 Minuten Minuten vor Fabian Müller aus Cottbus (31:39,94) die Offene Klasse und holte gleichzeitig auch Gold in der Jahrgangswertung. Vereinskamerad Yassine Kacem musste der Kälte Tribut zollen und fiel auf Platz vier zurück, durfte sich in 31:56,74 aber noch über die Silbermedaille in der Altersklasse (AK) 20 freuen

Erfolgreiches Freiwasser-Duo: Niklas Fahlteich (li.) holte Doppel-Gold, Enni Jannsen Gold und Silber.
Foto: Gerd Jürgensen

Login Form

Wer ist online?

Zur Zeit sind 61 Gäste und keine Mitglieder online